Pius XI. und Österreich

Ein österreichisches Forschungsprojekt wertet die seit wenigen Jahren zugänglich gewordenen Quellenbestände des vatikanischen Geheim- archivs zum Pontifikat Pius XI. (1922–1939) mit Bezug auf Österreich aus. Die österreichischen Diözesanarchive bereiten im Rahmen dieses Projekts die bischöflichen Quinquennalrelationen zur Edition vor.

Das Projektteam, in dem auch der Wiener Diözesanarchivar Dr. Johann Weißensteiner mitarbeitet, veranstaltete am 22./23. November 2012 eine internationale Tagung im Hauptgebäude der Universität Wien, die sich unter dem Titel „Pius XI. und Österreich“ mit den Fragen einer „römischen Kirchenleitung im Schatten der Diktatoren“ beschäftigt hat. Die insgesamt 18 kirchenhistorischen Vorträge haben sich im besonderen dem Verhältnis zwischen Kurie, Ortskirche und Politik in Österreich und in den „kleinen katholischen Nationen Europas“ gewidmet. Im Eröffnungsvortrag stellte Johan Ickx vom Archiv der Kongregation Affari ecclesiastici straodinarii die vatikanischen Archivalien zum Pontifikat Pius XI. vor.
Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie auf der Website des Projekts unter http://piusxi.univie.ac.at.