Einladung zum Vernetzungstreffen zur Frauenordensforschung am 29. November 2019

Frauenorden sind nicht nur für die Kirche, sondern auch gesellschaftlich wichtig. In der wissenschaftlichen Forschung haben sie lange Zeit wenig Beachtung gefunden. Demgemäß sind noch viele Fragen offen: Welche Quellen geben Auskunft über Frauenordensleben? Wie haben Frauenkongregationen zur Entwicklung des Sozialstaats beigetragen? Welchen Weg haben geistliche Frauengemeinschaften in der katholischen Kirche hinter und vor sich?

Herzliche Einladung an Ordensfrauen, Forscher*innen und alle Interessierte
Wir wollen uns über diese und weitere Fragen austauschen. Darum laden wir Ordensfrauen, die an Geschichte interessiert sind und/oder die Archive ihrer Gemeinschaften betreuen, Forscher*innen aus Geschichte, Kunstgeschichte, Theologie oder Soziologie sowie alle Interessierten von Frauen-ordensforschung zu einem Vernetzungstreffen ein. Wir wollen uns auf den Zeitraum 18. bis 21. Jahrhundert konzentrieren, weil es hier besonders viele offene Fragen gibt.

29. November 2019, 9.30 bis 16.00 Uhr in Wien
Das Treffen findet im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Wien statt (Gumpendorferstraße 108, 1060 Wien). Organisiert wird es im Rahmen des Projekts "Die Geschichte der Barmherzigen Schwestern des hl. Vinzenz von Paul in Wien-Gumpendorf und ihrer Schulen und Spitäler – Erforschung und Vermittlung", in Kooperation mit dem Referat für die Kulturgüter der Orden (Ordensgemeinschaften Österreich).
Programm
Hausführung und Archivbesichtigung, Berichte über das genannte Projekt (Helga Penz), über Forschungen zu steierischen Frauenorden (Peter Wiesflecker), über Forschungen zu „Nonnentugenden“ (Christine Schneider), über ein Buchprojekt zu 300 Jahre Ursulinen in Klagenfurt (Nora Paerr). Weitere Berichte sind angefragt, und jede/r Teilnehmer/in ist herzlich eingeladen, über ihre/seine Tätigkeit kurz zu berichten. Wir wollen uns austauschen und ins Gespräch kommen. Selbstverständlich kann man auch nur zum Zuhören und Kennenlernen vorbeischauen. Alle Teilnehmer*innen sind zu einem Mittagessen eingeladen. Beiträger*innen können Reisekosten erstattet werden. Wir freuen uns über eine formlose Anmeldung bei Helga Penz (helga.penz@yahoo.com).
Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie hier.
[irene kubiska-scharl]