Aus dem Staub gezogen!

Der Archivar der Erzabtei St. Peter Dr. Gerald Hirtner berichtet über den neuesten Zuwachs im Stiftsarchiv: das Archiv der Stiftspfarre Rußbach.
1858-1862 wurde in Rußbach eine Nebenkirche von Abtenau errichtet und 1863 eine Expositur eingerichtet, die 1903 zur Pfarre erhoben wurde. Die Pfarre Rußbach ist – wie auch die anderen Pfarren im Lammertal – dem Kloster St. Peter inkorporiert. Wie in jeder Pfarre entstanden auch in Rußbach zahlreiche Verwaltungsakten, die das Leben der Pfarre und seiner Pfarrangehörigen dokumentieren. Das Pfarrarchiv Rußbach befand sich bis zum Sommer 2015 völlig verstaubt, weitgehend ungeordnet und ohne Findmittel am Dachboden des Pfarrhofs.
Aufgrund von Umbauarbeiten im Pfarrhof wurden die Archivteile nach St. Peter gebracht und im Juli 2016 archiviert. Archivar Dr. Gerald Hirtner kümmerte sich gemeinsam mit den beiden Praktikanten, Charles Peter Burdge und Jürgen Wöhry, um die Reinigung, Ordnung und Erschließung des Archivs. Das Archiv der Pfarre Rußbach ist derzeit im Archiv der Erzabtei St. Peter untergebracht und kann hier auf Anfrage benützt werden. Das Archiv besteht aus 53 Handschriftenbänden, 22 Aktenkartons und einzelnen Fotografien und beinhaltet u.a. die Pfarrchronik, Kirchenrechnungen, Predigtsammlungen, Unterlagen der Pfarrverwaltung sowie auch Unterlagen aus beiden Weltkriegen.
Die Matrikenbücher werden derzeit digitalisiert und sollen in absehbarer Zeit online zugänglich gemacht werden.
Für die BenützerInnen hat das Stiftsarchiv eine kleine Geschichte der Expositur bzw. Pfarre und seiner Seelsorger online gestellt, und zwar auf der Website RES - Regesta Ecclesiastica Salisburgensia. Das Portal ist ein Projekt des Archivs der Erzdiözese Salzburg und von ICARUS - International Center for Archival Research. Die Online-Datenbank soll vor allem kirchliche Amtsträger, aber auch andere interessante Persönlichkeiten Salzburgs in möglichst umfassender Weise dokumentieren.

Quelle: www.erzabtei.at