Ordenshistorisches

Frauenklöster im Alpenraum

Das Südtiroler Kulturinstitut und das Historische Institut der Universität Innsbruck widmeten im September 2008 eine Fachtagung dem Thema „Frauenklöster im Alpenraum“. Daraus entstand der vorliegende Band. Er versammelt eine bunte Vielfalt an Beiträgen zur Geschichte von Frauengemeinschaften vor allem im Tiroler und innerösterreichischen Raum. Die Spannbreite der Themen reicht von einem Überblick über die mittelalterlichen Frauenklöster Tirols und des Trentino bis zu einem Beitrag über den „filmischen Blick auf die Nonne“.

Stift Lambach in der Frühen Neuzeit

Die Teilnehmer des im November 2009 abgehaltenen Symposions zur Geschichte des Stifts Lambach in der Frühen Neuzeit haben ihre Vorträge zu Papier gebracht und präsentieren ein facettenreiches Bild der Klostergeschichte: Über barocke Kunst im und rund um das Stift, Theater, Musik, das dichterische Schaffen eines Stadelschreibers, den Umgang mit Geheimprotestanten im Raum Lambach, das Lambacher St.

Ordensschulen in Vergangenheit und Zukunft

In Heft 4/2018 der Zeitschrift „notae. Historische Notizen zur Diözese Innsbruck“ sind diesmal auch einige Beiträge zur Ordensgeschichte vertreten. Das Heft steht unter dem Motto „Kirche und Bildung“ und widmet sich daher schwerpunktmäßig den kirchlichen Bildungseinrichtungen in Tirol. Dabei wird die wichtige Rolle, die die Orden in der Tiroler Bildungslandschaft spielen, deutlich.

Neue Bücher aus Ordensarchiven

Totenroteln
Gerald Hirtner, der Archivar der Erzabtei St. Peter, hat seine Disseration über die Totenrotelsammlung des Klosters in der Reihe „Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seinerZweige“ herausgebracht und damit die erste Monographie zu neuzeitlichen Totenroteln vorgelegt.

Chronik des Stiftes Heiligenkreuz

Das über 700 Seiten umfassende, reich bebilderte Buch über die Geschichte des Stiftes Heiligenkreuz wurde vom Autor Werner Richter, einem langjährigen Angestellten des Stiftes unter anderem in der Funktion des Museumsdirektors, ganz in der Tradition der Klosterchroniken verfasst. Das reichhaltige Material zur Geschichte des Klosters, seiner Schulen, seiner Kunst, seiner Wirtschaft und vielem mehr ist im ersten Teil jahresweise gegliedert dargestellt wie früher in den Klosterannalen.