Nachrichten aus den Orden

Ostergrab von Stift Heiligenkreuz - Belebung der mittelalterlichen Tradition

Sie waren schon fast verschwunden, doch seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance: Heilige Gräber haben zu Ostern in Österreich eine lange Tradition. Vor allem im Westen gibt es eine Fülle an Kirchen, die ein solches Ostergrab ins Zentrum ihrer Feierlichkeiten rücken. Ostergräber lassen sich bis ins späte Mittelalter zurückverfolgen. Sie wollen uns das Leiden Christi, seine Grabesruhe und seine Auferstehung in eindrucksvollen Bildern näherbringen.

Die Hüterin der Schätze – Sr. Illuminata, die Provinzarchivarin der Kreuzschwestern

In der aktuellen Ausgabe des Magazins der Kreuzschwestern (1/2019) findet sich ein schöner Beitrag über die „Hüterin der Schätze“, Sr. Illuminata Blümelhuber, Archivarin des Provinzarchivs der Kreuzschwestern in Wels. Sie kümmert sich dort darum, das Wirken ihres Ordens in Geschichte und Gegenwart für die Zukunft zu bewahren. Die Schätze des seit 2013 von Sr. Illuminata aufgebauten Archivs umfassen unter anderem Unterlagen aus den Ordensgremien, handgeschriebene Gelübdeformeln von ca. 5.500 Schwestern, die Ordenszeitschrift "Theodosia", die Sr.

P. Benedikt Pitschmann OSB (1932-2019)

P. Benedikt Pitschmann, Benediktiner des Stiftes Kremsmünster, ist am 21. Jänner 2019 im 87. Lebensjahr verstorben. Leo Pitschmann wurde am 24. Februar 1932 in Mannersdorf am Leithagebirge (NÖ) geboren. Nach dem Besuch eines Gymnasiums in Wien kam er 1946 ans Stiftsgymnasium Kremsmünster. 1952 trat er ins Stift Kremsmünster ein und erhielt den Ordensnamen Benedikt. Von 1954 bis 1958 studierte P. Benedikt in Rom Theologie, am 31. Juli 1957 empfing er in Kremsmünster die Priesterweihe.

Sprühnebel für den Hl. Adalbero in Stift Lambach

Nach mehreren Monaten sind die Sanierungsarbeiten in der Stiftskirche von Lambach abgeschlossen worden. Im Zuge dieser Renovierung ist auch der Wandteppich mit der Darstellung des Hl. Adalbero einer fachgerechten Reinigung unterzogen worden.
Das Stück stammt aus der Zeit des Abtes Maximilian Pagl und wurde um 1712 in Antwerpen hergestellt. Bis auf ein Stück fehlender Bordüre ist der über 300 Jahre alte Wandteppich in sehr gutem Zustand. Die letzten Jahrzehnte war er an der Wand des südseitigen Chores der Stiftskirche aufgehängt.

Erschließungsprojekt im Archiv der Grazer Schulschwestern

Anfang Jänner 2018 wurde ich auf Vermittlung vom Referat für die Kulturgüter mit der Reorganisation des Archivs der Österreichischen Provinz der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis, kurz „Grazer Schulschwestern“, betraut. Meine Arbeitsstätte für das nächste halbe Jahr sollte das Provinzhaus sein, ein neu renoviertes Gründerzeithaus, an der Mur gelegen, mitten in der Grazer Altstadt.

Weihnachten 1818 im Kloster St. Peter

Die aktuelle Ausgabe der „Blätter der Stille Nacht Gesellschaft“ (2/2018) enthält einen Beitrag zum Thema "Das Kloster St. Peter zur Entstehungszeit von "Stille Nacht!". Stiftsarchivar Dr. Gerald Hirtner schildert darin manche Verbindungen St. Peters zur Geschichte des Liedes. Insbesondere werden überlieferte Ereignisse des Weihnachtstages 1818 im Kloster wiedergegeben. An einem so hohen Festtag kamen religiöse Andacht, leibliches Wohl und musikalische Freude nicht zu kurz. Alle diese Elemente waren eine willkommene Ablenkung in einer politisch und wirtschaftlich schwierigen Zeit.